Sulger Haie holen wiederum zwei Punkte

Letzten Sonntag fand für die 2. Liga-Unihockeyaner aus Sulgen die 3. Meisterschaftsrunde auf dem Programm. Dank einer soliden Defensivleistung und kaltblütigen Chancenauswertung konnte die erste Partie gegen Cevi Gossau mit 4:1 gewonnen werden. Das zweite Spiel gegen Hinwil war jedoch nicht von Erfolg gekrönt und die Haie verloren mit 4:6.

Resolute Torausbeute
Immer wieder mussten die Sulger in jüngster Vergangenheit ärgerliche Niederlagen aufgrund einer schlechten Chancenauswertung hinnehmen. Nicht so dieses Mal gegen Cevi Gossau. Die Thurgauer nutzten von Beginn an ihre Torgelegenheiten und gingen bereits in der ersten Minute durch Fankhauser in Führung. Danach überliessen die Sulger den Zürcher Oberländern zwar das Spieldiktat, verteidigten jedoch konsequent und liessen so kaum Torchancen zu. Eine davon konnte Gossau zum 1:1 ausnutzen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit waren die Sulger wieder vermehrt in der Offensive anzutreffen. Schliesslich erzielte Bodmer in Überzahl die neuerliche Führung. Mit diesem knappen Vorsprung im Rücken ertönte die Sirene zur Halbzeitpause. Die zweiten zwanzig Minuten begangen so, wie die ersten aufgehört hatten. Erneut war ein Torabschluss der Sulger erfolgreich, dieses Mal hiess der Torschütze Jost. In der Folge rannte Cevi Gossau verbissen auf das Sulger Gehäuse an. Aber auch die hochkarätigsten Chancen blieben ungenutzt. Einerseits lag dies am glänzend parierenden Goalie der Sulger, Stefan Huber, andererseits mussten sich die Gossauer aber auch an der eigenen Nase nehmen. So kam die alte Sportweisheit einmal mehr zum Tragen: „Wer die Tore nicht schiesst, bekommt sie.“ Dies mussten auch die Gossauer schmerzlich erfahren, denn Röthlisberger traf gut fünf Minuten vor Schluss zum 4:1 für die Haie. Die fast schon verzweifelten Gossauer ersetzten nun auch den Torhüter durch einen vierten Feldspieler, aber auch so wollte ihnen kein Tor mehr gelingen. Huber zeigte nochmals einige mirakulöse Paraden und so waren für Sulgen die zwei Punkte im Trockenen.

Hypothek aus erster Halbzeit zu gross
Nach dieser tollen Leistung wollten sich die Sulger selbst mit zwei weiteren Punkten belohnen. Allerdings misslang der Start in die Partie gegen Hinwil und man geriet früh in Rückstand. Die Hoffnung kam aber schnell zurück, denn Fankhauser markierte den Ausgleichstreffer. Die Freude währte jedoch nicht lange, denn die Hinwiler erzielten gleich nach dem darauffolgenden Bully das 1:2. Das Hin und Her fand seine Fortsetzung, denn nur kurz darauf schoss Messerli das 2:2. Hinwil machte mächtig Tempo und erzielte noch vor der Pause zwei weitere Treffer. Zu Beginn der zweiten Hälfte erhielt Sulgen eine Strafe. Diese nutzten die Zürcher Oberländer zum 2:5 aus. Sulgen gab sich aber noch nicht geschlagen und antworte mit zwei Toren durch Rutishauser und Jost. Der Anschluss war somit wieder hergestellt, doch für den Sieg reichte es dennoch nicht. Hinwil zog wieder auf 4:6 davon und liess in den Schlussminuten nichts mehr anbrennen.

UHC White Sharks Sulgen – UHCevi Gossau II 4:1 (2:1, 2:0)
Tore:
1. Fankhauser (Bodmer) 1:0. 6. 1:1. 19. Bodmer (Rutishauser) 2:1. 23. Jost (Rutishauser) 3:1. 36. Röthlisberger (Schlutt) 4:1.

UHC White Sharks Sulgen:
Huber, Thomas; Bodmer, Fankhauser, Messerli; Rutishauser, Jost, P. Ammann; Schlutt, D. Ammann, Röthlisberger.

Coach:
J. Tanner

Strafen:
UHCevi Gossau 1x2 Min.

UHC White Sharks Sulgen – emotion Hinwil 4:6 (2:4, 2:2)
Tore:
1. 0:1. 5. Fankhauser (Schlutt) 1:1. 5. 1:2. 6. Messerli (Schlutt) 2:2. 14. 2:3. 17. 2:4. 22. 2:5. 27. Rutishauser (P. Ammann) 3:5. 32. Jost (Rutishauser) 4:5. 34. 4:6.

UHC White Sharks Sulgen:
Thomas, Huber; Schlutt, Fankhauser, Messerli; Rutishauser, Jost, P. Ammann; D. Ammann, Röthlisberger, Bodmer.

Coach:
J. Tanner

Strafen:
UHC W.S. Sulgen 1x2 Min.

Bemerkungen:
Sulgen ohne Soller (verletzt), Knaus (Meisterschaft Junioren), Weibel (Auslandaufenthalt) sowie Vonplon (abwesend).